Sturms Flora von Deutschland, Band 1: Lilienartige – Tafel 48
Schön, dass Du Bewie 's Mikrowelt besuchst. Möchtest Du kommentieren, kritisieren, richtigstellen, etwas anmerken? Dann bitte nach unten zur Kommentareingabe scrollen!

Glockenlilie, Leucojum aestivum

 

Glockenlilie, Leucojum aestivum
Tafel 48:
a) Pflanze, verkl.;
b) Blüte in nat. Gr.;
c) Blüte ohne die Blumenblätter in nat. Gr.;
d) Griffel, vergr.;
e) Frucht in nat. Gr.
f) Same in nat. Gr.
30 bis 60 cm hoch. Blütenstand etwa sechsblütig. Blumenblätter weiss mit gelblicher oder grüner Spitze. Griffel stielrundlich, oben etwas verdickt. 5.
Zwischen Röhricht und auf nassem Grasland; selten im oberrheinischen Gebiet und westwärts bis ins östliche Lothringen, von Westfalen bis Mecklenburg und im ostelbischen Mitteldeutschland. Stammt wahrscheinlich überall aus Kulturen, wird jetzt kaum noch kultiviert.
Aus: J. Sturm’s Flora von Deutschland, Nachdruck nach 1900 mit Chromolithographien (Ernst H. L. Krause: Schriften des Deutschen Lehrer-Vereins für Naturkunde).

Kommentar schreiben

Kommentar