Sturms Flora von Deutschland, Band 1: Lilienartige – Tafel 32
Schön, dass Du Bewie 's Mikrowelt besuchst. Möchtest Du kommentieren, kritisieren, richtigstellen, etwas anmerken? Dann bitte nach unten zur Kommentareingabe scrollen!

Schachblume, Schachbrettblume, Pritillaria oder Lilium meleagris

Schachblume, Pritillaria oder Lilium meleagris
Tafel 32:
a) Pflanze, verkl.;
b) Blumenblatt in nat. Gr.;
c) Staubgefässe und Fruchtknoten in nat. Gr.;
d) Fruchtknoten in nat. Gr. ;
e) Frucht in nat. Gr.;
f) desgl., durchschnitten.
10 bis 35 cm hoch. Blätter zerstreut, linealisch. Meist nur eine Blüte an der Spitze des Stengels. Blumenblätter etwa 4 cm lang, unregelmässig weiss und rot kariert, selten weiss. 4-5. (Synonyme: Kibitzei, Schachbrettblume.)
Auf Wiesen; sehr zerstreut von Westfalen bis Mecklenburg, selten im übrigen Deutschland, fehlt in Ost- und Westpreussen, Schlesien, Rheinland und Elsass-Lothringen, sowie in den Alpen. Ist im 16. Jahrhundert als Gartenblume aus Frankreich eingeführt, jetzt nur noch selten gezogen.
Aus: J. Sturm’s Flora von Deutschland, Nachdruck nach 1900 mit Chromolithographien (Ernst H. L. Krause: Schriften des Deutschen Lehrer-Vereins für Naturkunde).

Kommentar schreiben

Kommentar