Akanthusblättrige Distel, Carduus acanthoides
Schön, dass Du Bewie 's Mikrowelt besuchst. Möchtest Du kommentieren, kritisieren, richtigstellen, etwas anmerken? Dann bitte nach unten zur Kommentareingabe scrollen!
Akanthusblättrige Distel, Carduus acanthoides.
Tafel 9:
a – c) Blütenzweige, verkl.;
d) Blatt, verkl.;
e, f) Hüllblätter, vergr.;
g) Blüte, vergr.;
h) Staubgefäss, vergr.;
i) Griffel, vergr.;
k) Frucht ohne Krone, vergr.
30 bis 90 cm hoch. Blätter tief fiederspaltig mit gelappten Abschnitten, oberseits fast kahl, unterseits mehr oder weniger behaart, in der Regel grün. Blattzipfel nebst den Flügelrändern des Stengels mit starken Dornspitzen und stachelig gezähnt. Blumen meist kurzgestielt, selten mit längeren, ausnahmsweise auch mit flügellosen Stielen. Blumenhüllen von etwa 10 bis 15 cm Durchmesser, Hüllblätter mit dornig auslaufendem Mittelnerv, aufrecht oder mit etwas auswärtsgebogener Spitze. Blumen rot, selten rosa oder weiss, auch gelbe sollen vorkommen. 2j. 6-10.
Au Strassen, Dämmen und Ufern, auf Weiden und Oedland; häufig im östlichen Süd- und Mitteldeutschland bis Schwaben, zum württembergischen Unterland, Unterfranken und Kurhessen nebst Reg.-Bez. Hildesheim, Braunschweig und Magdeburg, aber in den Alpen (bis 800 m) sehr zerstreut und westwärts nur bis Parthenkirchen, im Oberpfälzer Wald und dem Fichtelgebirge fehlend, in Schlesien bis etwa 450 m aufwärts, zerstreut im württembergischen Jura, dem unteren Neckar- und Maingebiet, sehr zerstreut rheinaufwärts bis zum Breisgau und Colmar, zerstreut längs des Mittelrheins und seiner Nebenflüsse, doch nicht bis Lothringen, zerstreut ferner im östlichen Norddeutschland bis Hinterpommern und zur Altmark sowie in den Reg.-Bez. Lüneburg und Hannover, selten und meist unbeständig im Küstenlande von der Oder westwärts. Fehlt noch in den Vogesen und dem Schwarzwalde nebst deren südlichem Vorlande, dem Bodenseegebiet, Oberschwaben und den Allgäuer Alpen.

Kommentar schreiben

Kommentar